Prof. Almut Balleer über mögliche Auswirkungen von Indexlöhnen

13.05.2022
 

In Luxemburg und Belgien wird die Entwicklung von Löhnen und Renten automatisch an die Inflationsrate gekoppelt. Eine solche Anpassung an die durchschnittlichen Steigerungen der Lebenshaltungskosten schützt Verbraucher zunächst vor einem inflationsbedingten Verlust der Kaufkraft.

Frau Prof. Almut Balleer vom Lehr- und Forschungsgebiet Empirische Wirtschaftsforschung äußert sich in RTL Aktuell und auf ntv zu den möglichen Risiken einer solchen Vorgehensweise, wie bspw. einer Gefährdung der Wettbewerbsfähigkeit einzelner Unternehmen oder einer weiteren Befeuerung der Inflation durch eine Lohn-Preis-Spirale, falls höhere Lohnkosten dann wieder an die Kunden weiter gegeben werden.

Anbei die Links zu den Videos in RTL Aktuell (Beitrag ca. ab Minute 10:00) und auf n-tv.

 

Prof. Almut Balleer am 10. März 2022 im WDR über die Auswirkungen steigender Energiepreise:

Seit den letzten Wochen steigen die Energiepreise stark an, zuletzt auch durch den Krieg in der Ukraine. In Folge dessen wächst die soziale Ungleichheit, da vor allem einkommensschwache Teile der Bevölkerung unter den steigenden Preisen leiden. Diese sogenannte „Energiearmut“ trifft rund elf Prozent der Bevölkerung in Deutschland.

Prof. Almut Balleer vom Lehr- und Forschungsgebiet Empirische Wirtschaftsforschung äußert sich in einem Artikel des WDRs über die Problematik der steigenden Energiepreise. Es sei zu erwarten, dass die Preise noch weiter steigen werden. Um die „Energiearmut“ abzufedern, schlägt Prof. Balleer Transferzahlungen vor, die einkommensschwache Haushalte entlasten sollen.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel des WDRs.