Ausland

 

Organisation des 5. Fachsemesters

Strategien, um das 5. Fachsemester möglichst prüfungsfrei zu halten:

Es können Module aus dem Wahlpflichtbereich bereits im 3. Fachsemester angemeldet werden. Sofern zum 1. Prüfungstermin aufgrund der Restriktion an mindestens nachzuweisenden LP eine Zulassung zur Prüfung im Wahlpflichtmodul noch nicht möglich ist, können in diesem 1. Prüfungstermin erst einmal weitere Prüfungen aus dem Pflichtbereich absolviert werden und das/die Wahlpflichtmodul/e wird/werden in den zweiten Prüfungstermin verschoben. Aufgrund erfolgreich absolvierter weiterer Pflichtmodule kann nach dem 1. Prüfungstermin die LP-Grenze erzielt oder überschritten werden, so dass eine Zulassung zur Prüfung im Wahlpflichtmodul erfolgen kann.

Basiskompetenzen können bereits ab dem 1. Fachsemester abgelegt werden.

Das Pflichtseminar kann ebenfalls bereits absolviert werden, sofern die für die Zulassung zu Wahlpflichtmodulen erforderliche Mindest-Leistungspunkteanzahl erreicht wurde. Dies kann z.B. ab dem 4. Fachsemester der Fall sein. Bitte beachten Sie aber, dass die Anmeldung zu den Pflichtseminaren zum Ende des vorhergehenden Semesters erfolgt.

 

Organisation Auslandssemester

  • Bewerbung beim Exchange Office der Fakultät (Frau Schneiders) um einen Studienplatz an einer ausländischen Universität (Kooperationsuniversitäten)
  • es erfolgt daraufhin eine Nominierung für eine bestimmte Universität
  • Bewerbung an der Kooperationsuniversität im Ausland nach der offiziellen Nominierung
  • Auswahl von Modulen aus dem ausländischen Modulangebot
  • Ausfüllen des Formblatts auf Studienplanänderung (siehe Download) mit offiziellen Beschreibungen der ausgewählten Module und Einreichen beim Prüfungsausschuss (Studienmanagement, Templergraben 64). Es müssen anhand der Modulbeschreibungen oder anderer offizieller Belege sowohl die Inhalte als auch die ECTS (aus dem außereuropäischen Raum den zeitlichen Umfang in Stunden) ersichtlich sein. Es müssen gemäß BPO Module im Umfang von mind. 12 ECTS für den wirtschaftlichen Wahlpflichtbereich absolviert werden, um das Auslandsstudium angerechnet zu bekommen. Es kann aber auch der gesamte Wahlpflichtbereich mit bis zu 24 ECTS im Ausland absolviert werden.
  • Die Anrechenbarkeit der Module wird durch das Studienmanagement geprüft. Nach Genehmigung der Studienplanänderung wird das ebenfalls beim Prüfungsausschuss eingereichte Learning Agreement ausgefüllt und unterzeichnet (Table A ist bitte vorab durch den Antragsteller auszufüllen und das gesamte Dokument zu unterzeichnen)
  • weitere Unterschriften durch das Exchange Office (Frau Schneiders) und den Koordinator im an der Kooperationsuniversität im Ausland erforderlich
  • Evtl. Änderungserfordernisse bzgl. der gewählten Module vor Ort können per Mail mit dem Prüfungsausschuss geklärt werden (Learning Agreement during the mobility oder Changes of Learning Agreement). In diesem Fall muss aber wieder der gesamte Prozess (Studienplanänderung etc.) durchlaufen werden; auch hier sind wieder entsprechende Modulbeschreibungen beizufügen.
  • Nach Auslandsaufenthalt sind dann bitte ein formloser Antrag auf Anrechnung sowie das Formblatt auf Studienplanänderung mit dem Transcript of records im Geschäftszimmer des Studienmanagement (Templergraben 64, 6. Etage) einzureichen. Daraufhin wird ein Anerkennungsbescheid ausgestellt, welcher in Kopie direkt an das ZPA weitergeleitet wird, so dass die neuen Module dort direkt in die Datenbank eingetragen werden können.
  • Zusätzlich ist ein Erfahrungsbericht zu erstellen und bei Frau Schneiders einzureichen. Nur auf dieser Basis können die 6 LP für das Auslandsstudium im ZPA ins Curriculum verbucht werden.

Allgemeine Informationen zum Auslandsstudium wie z.B. Bewerbungsform und-fristen, Partneruniversitäten, Erfahrungsberichte von Kommilitonen etc. finden Sie bitte unter Studienmanagement -> Exchange Office.

 

Konkrete Anrechnungsmöglichkeiten

Eine Auflistung der bereits angerechneten Module aus dem Ausland finden Sie bitte auf der Allgemeinen Seite des Studienmanagements.