Masterarbeit am Lehrstuhl Betriebliche Finanzwirtschaft zieht Aufmerksamkeit auf sich

 

Analytischer Blick auf die Marke „Alemannia Aachen“

Marco Heidemann vor dem Tivoli Urheberrecht: Andreas Steindl

Professor Wolfgang Breuer und Eric Sachsenhausen vom Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Betriebliche Finanzwirtschaft betreuten vor kurzem eine Masterarbeit, die sich mit der Markenanalyse des Vereins der Alemannia Aachen auseinandersetzte.

Der Masterstudent Marco Heidemann entwickelte den wissenschaftlichen Apparat zur Analyse, der dann auf den Aachener Fußballverein übertragen wurde. Der Fragenkatalog seiner Umfrage zielte auf eine faktische Abfrage und emotionale Hinterfragen ab und lieferte mit über 2800 Teilnehmern repräsentative und wissenschaftliche fundierte Ergebnisse. Die Ergebnisse sammelte, analysierte und interpretierte Marco Heidemann nach einem wissenschaftlichen Schlüssel: „Diese werden am Fußball-Primus des Landes gespiegelt, dessen Werte mit 100 Prozent angesetzt werden. Die lokalen Ergebnisse werden dazu in Proporz gesetzt und endsprechende Handlungsstrategien entwickelt.“

Am Ende war die Masterarbeit ein voller Erfolg für Marco Heidemann: Sie wurde mit einer 1,0 bewertet und zudem für den Ernst-Blicke-Studienpreis nominiert. Doch auch für den Verein, der von seit Beginn an einer Zusammenarbeit mit Marco Heidemann interessiert war, lieferte sie wichtige Erkenntnisse über die Stärken und Schwächen der Marke „Alemannia Aachen“.

In der Gesamtanalyse über den Marktwert kam Heidemann zur Erkenntnis, dass die Marke Alemannia aktuell in der 4. Liga einen Gesamtwert von 2,7 Millionen Euro hat. Bei einem Aufstieg in die 2. Liga betrüge er sogar 10 Millionen Euro.

03.07.2020