Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert ein weiteres Forschungsprojekt von Frau Prof. Catherine Cleophas

 

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) bewilligte die finanzielle Förderung eines Forschungsprojektes mit dem Titel "Vom Spielzeug zum Werkzeug – Kalibrierung von agentenbasierten Simulationen für die betriebswirtschaftliche Entscheidungsunterstützung". Das Projekt unter Leitung von Prof. Dr. Catherine Cleophas (RWTH Aachen) hat eine Laufzeit von 3 Jahren und wird mit über 285.000 Euro gefördert.

Das Forschungsprojekt soll ein methodisches Rahmenprogramm zur effektiven und effizienten Kalibrierung agentenbasierter Simulationen in der betriebswirtschaftlichen Entscheidungsunterstützung gestalten. Indem sie eine rigorosere, quantitative Validierung unterstützen, machen neue Kalibrierungsansätze die resultierenden Simulationen glaubwürdiger und damit zu einem besseren Forschungswerkzeug.

In diesem Zusammenhang schreibt die Forschungsgruppe ADA aktuell eine auf drei Jahre befristete PostDoc-Stelle aus.

 

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) bewilligte im Januar 2016 bereits die finanzielle Förderung eines Forschungsprojektes mit dem Titel "Planung und Steuerung von persönlichen Frei-Haus-Lieferungen in Ballungsräumen". Das Projekt unter Leitung von Prof. Dr. Catherine Cleophas (RWTH Aachen) und Prof. Dr. Jan Fabian Ehmke (FU Berlin) hat eine Laufzeit von 2,5 Jahren und wird mit über 420.000 Euro gefördert. Das Forschungsprojekt betrachtet Kundenzeitfenster als knappe Ressource und entscheidende Schnittstelle zwischen Auftragsannahme und Auftragserfüllung im E-Commerce, z.B. im Lebensmittelonlinehandel. Ziel des Forschungsprojektes ist es, Methoden der logistischen Planung und Steuerung weiterzuentwickeln, um die Kundenzeitfenster auftragswertoptimal einzusetzen.